Die Top10 der schönsten Reiseziele im September

Ein schöner Morgen im September
Ein schöner Morgen im September

Der September ist für alle, die nicht auf Ferientermine für ihre Reisen angewiesen sind ein ziemlich perfekter Reisemonat. Man muss nicht in die Ferne fliegen, um angenehme Temperaturen zu haben und die Zahl der Touristen, die sich bei unseren Selfies an menschenleeren Stränden partout ins Bild schleichen will, nimmt spürbar ab. Dieser Rückgang an Reisenden wirkt sich natürlich auch positiv auf die Flug- und Übernachtungspreise aus, was die Auswahl an interessanten Reisezielen nochmals erhöht.

Damit für Euch die Auswahl des passenden Ziels für Eure September-Reise einfacher wird, haben wir uns zusammengesetzt und unsere Lieblingsreiseziele auf Ihre Septembertauglichkeit überprüft. Herausgekommen ist eine Top10 mit unseren persönlichen Empfehlungen für Reiseziele in Europa. Diese liegen teilweise etwas abseits der Touristenströme, teilweise profitieren sie aber auch einfach davon, dass die Hochsaison langsam ausläuft und es etwas ruhiger wird. Reicht also schon mal Euren Urlaub ein und auf geht es in einen September, der Euch noch lange in Erinnerung bleiben wird.


Städtereise, Strandurlaub, Wandern oder Surfen? Auf ins spanische Baskenland!

San Sebastián (Donostia)
San Sebastián (Donostia)

Der Norden Spaniens ist zum Glück – gleichzeitig aber auch unverständlicherweise – deutlich weniger im Fokus des Tourismus als der Süden. Dadurch hat sich hier vieles bewahrt, was man an anderer Stelle in Spanien nicht mehr so oft findet. Hierzu zählen naturbelassene Buchten und Strände, authentische kleine Orte und größere Städte, eine unberührte Natur und, für uns Reisende nicht ganz unwichtig, ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Das letztgenannte Argument gilt vor allen Dingen außerhalb der Sommersaison, die in Nordspanien im September langsam ausläuft. Die spanischen Sommerferien sind beendet und somit sind zumindest unter der Woche Strände, Städte und Wälder wieder angenehm leer. Das Klima zeigt sich mit angenehmen Temperaturen und wenig Regen von seiner sehr guten Seite und somit steht zwischen Euch und einem schönen Urlaub eigentlich nur noch eine Flugbuchung und die Frage, was Ihr Euch anschauen bzw. vor Ort machen wollt.

Unsere Empfehlung lautet: Bucht Euch einen Flug nach Bilbao, verbringt dort zwei Tage und dann geht die Reise per Mietwagen oder Bus & Zug weiter. Mit dem Mietwagen seid Ihr etwas flexibler und könnt auch einfach mal an einer kleinen Bucht ins Wasser springen oder eine spontane Wanderung einlegen. Von Bilbao aus würden wir Euch empfehlen an die Küste zu fahren und von hier aus nach San Sebastián im Nordosten zu fahren. Auf dem Weg findet Ihr spektakuläre Küsten, traumhafte Strände und nette kleine und größere Orte wie Bakio, das Surf-Mekka Mundaka, Lekeitio und Zarautz zum Übernachten.

Mit San Sebastián oder Donostia, wie die Stadt in baskischer Sprache heißt, erwartet Euch am Ende Eures Weges eine der schönsten Städte Spaniens. Neben einer großen Altstadt, die ein unendliches gastronomisches Angebot zu haben scheint, warten dort schöne Strände auf Euch, die übrigens auch sehr gute Surfbedingungen bieten. Die Umgebung von San Sebastián bietet Euch zahlreiche Ausflugsziele und sehr schöne Wanderwege. Wie wäre es z.B. mit einer Teilstrecke des Jakobswegs, der mitten durch San Sebastián führt?

Preisvergleich: Schöne Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen im Baskenland »


Porto: Die schöne Hafenstadt im Norden Portugals

Blick auf Porto
Porto, die schöne Schwester von Lissabon

Zwischen Porto und Lissabon herrscht nicht nur innerhalb von Portugal ein ewiger Wettstreit, auch bei vielen Reisenden scheint es den Drang zu geben, sich aus welchem Grund auch immer für eine der beiden Städte entscheiden zu müssen. Wir wollen uns diesem Wettstreit nicht anschließen und haben uns daher einfach direkt für Porto als unser portugiesisches Lieblingsreiseziel im September entschieden. Dies hat auch ganz praktische Gründe, denn im Norden Portugals geht der Sommer deutlich schneller vorbei als im wärmeren Süden. Somit ist der September perfekt, um die Hauptstadt des Nordens zu besuchen.

Im Vergleich zu Lissabon ist Porto in jedem Fall die etwas komprimiertere Stadt, die man viel besser zu Fuß erkunden kann. Wir würden Euch empfehlen, mindestens drei Tage einzuplanen, damit Ihr auch genügend Zeit habt, die schöne Hafenstadt in Ruhe zu erkunden, den einen oder anderen Portwein in der Abendsonne am Ufer des Douro zu genießen, den Brückenspringern beim waghalsigen Sprung in den Fluß zuzuschauen und ein Gefühl für die portugiesische Lebensart zu bekommen. Außerdem habt Ihr so auch die Möglichkeit, zumindest einen kurzen Ausflug ins Umland der Stadt zu machen, wo je nach Euren Vorlieben Natur, Weinberge, Strände und perfekte Surfbedingungen auf Euch warten.

Preisvergleich: 3 Nächte in Porto inkl. Flug ab 165 € »


Kalabrien – den Süden Italiens entdecken

Blick auf die Wallfahrtskirche Santa Maria dell’Isola in Tropea

Der September ist auch für Kalabrien die perfekte Reisezeit. Die große Sommerhitze ist vorbei, aber dennoch steigt das Thermometer noch auf angenehme 25-28 Grad und das Meer mit seinem klaren türkisfarbenen Wasser ist noch schön warm. Ein absolutes Highlight ist die Stadt Tropea, die auf auf einem Felsen oberhalb des Meeres liegt mit einem tollen Ausblick auf das Meer. Bei einem Cappuccino oder Aperitivo auf der Piazza in der schönen Altstadt Tropeas könnt Ihr in einem der zahlreichen Cafés das besondere Flair genießen.

Eine Spezialität der Region ist die Cipolla Rossa di Tropea, eine besonders milde rote Zwiebel, die Ihr auf jeden Fall bei einem leckeren kalabresischen Essen probieren solltet. Bekannt ist Tropea auch für ihre Wallfahrtskirche Santa Maria dell’Isola, die auf einem Felsen direkt vor der Küste Tropeas liegt. Wer gerne Tartuffo-Eis mag, sollte einen Abstecher nach Pizzo machen, dem Ursprung vom bekannten Tartuffo-Eis.

Ein weiteres Highlight ist die Chiesetta di Piedigrotta, eine im Felsen errichtete Grottenkirche. Diese dient als Schutz eines Madonnenbildnisses, welches Schiffbrüchige seinerzeit bei sich trugen. Als Dank für ihre Rettung, ließen sie das Bildnis an der Stelle liegen, wo sie an Land gespült wurden. Die Landschaft und die Strände rund um das Capo Vaticano sind ebenfalls wunderschön und bieten eine perfekte Kombination aus Wander- und Strandurlaub. Aber es gibt natürlich noch viel mehr, was Ihr in Kalabrien entdecken könnt. Andiamo!

Preisvergleich: 1 Woche Kalabrien inkl. Flug ab 380 € »


Nizza – die Schön(st)e an der Cote d’Azur

Die blauen Stühle an der Promenade von Nizza
Die blauen Stühle an der Promenande von Nizza

Die Kombination aus Städtetrip und Strandurlaub ist im September besonders verlockend, wenn die Temperaturen schon etwas abgekühlt sind, aber das Meer noch angenehm warm ist.
Perfekt, um Eure Entdeckungstour durch Nizza mit ein paar Runden im Mittelmeer zu beginnen. Anschließend könnt Ihr Euren Café au Lait in einem der zahlreichen Strandcafés an der berühmten Promenade des Anglais genießen.

Neben prachtvollen Plätzen, einer wunderschönen Altstadt mit vielen kleinen Geschäften und sehr schönen Märkten solltet Ihr Euch aber auch unbedingt genug Zeit nehmen, um die cuisine nissarde zu entdecken. Denn die ist vor allem eins – lecker! Die Vielzahl an sehr guten Restaurants ist überwältigend und der Einfluss der italienischen und provenzalischen Küche ist überall schmeckbar. Probiert Euch durch die typischen Leckereien wie Socca, Farcis, Salade Niçoise und Merda de Can (schmeckt wesentlich besser als der Name vermuten lässt).

Neben dem vorzüglichen Essen solltet Ihr auch unbedingt die Weine kosten. Fragt am Besten den Kellner, was zu Eurem Essen passt und genießt! Wer sich gern einen Gesamtüberblick verschafft, sollte unbedingt zum Mont Boron am Rande der Altstadt – von hier oben hat man einen schönen Ausblick auf die Stadt und die Promenade.

Nizza lässt sich auch sehr gut mit dem Rad entdecken, An- & Rückgabestationen der Leihräder gibt es überall an der Strandpromenade. Wenn Ihr ein paar Tage bleibt, empfehlen wir Euch mit einem Mietwagen das herrliche Umland zu erkunden. Neben den berühmten Küstenorten wie Cannes oder Saint Tropez sind die Berge der Voralpen ein wunderschöner Ausgleich zum Stadtleben.

Preisvergleich: 3 Nächte in Nizza  inkl. Frühstück  ab 141 € »


Das griechische Festland – Geschichte, Kultur, Natur und echte Gastfreundschaft

Küste bei Nafplio - Peloponnes
Küste bei Nafplio – Peloponnes

Griechenland ist, wie Ihr vielleicht vermuten könnt, einfach ein perfektes Reiseziel für den September. Die Tage werden zwar auch hier kürzer, dafür weht aber über Tag häufig eine leichte Brise, die man in der Sommerhitze noch schwitzend vermist hatte.

Direkt nach der Landung merkt man am Flughafen, dass mehr Reisende den Heimweg antreten als ankommen. Eine gute Nachricht also für alle, die nichts gegen ein bisschen Ruhe und Entspannung im Urlaub haben. Auch die Hoteliers und Restaurantbesitzer können ein wenig durchatmen und sind wieder für ein gemütliches Schwätzchen bei Ouzo und Souflaki zu haben. Jetzt könnt Ihr die real existierende griechische Gastfreundschaft in vollen Zügen genießen.

Ein weiteres nicht zu verachtendes Argument für diesen Reisemonat: Für Unternehmungslustige ist es die perfekte Zeit sich z.B. endlich einmal die Akropolis, die Amphitheater und weitere antike Stätten anzuschauen. Dass das Griechische Festland darüber hinaus noch viel unberührte Natur und auch viele traumhafte Strände zu bieten hat, wollen wir hier nicht unerwähnt lassen.

Aus den zahlreichen Regionen, die in Frage kommen würden, haben wir uns für die Peloponnes im Süden entschieden. Hier fällt es uns jedes Mal wirklich sehr schwer wieder heim zu fliegen, was generell ja ein sehr gutes Zeichen ist. Besonders nach einem traumhaften Tag am Strand und einem kühlen Wein zum Sonnenuntergang mit schon fast kitschig schöner Kulisse im Hintergrund. Ihr merkt, wir sind begeistert und kommen aus dem Schwärmen nicht mehr raus, Ihr müsst Euch also wohl ein eigenes Bild vom September in Griechenland machen!

Preisvergleich: 1 Woche im 3* Hotel inkl. Frühstück, Mietwagen & Flug ab 318 € »


Riga – die Trendstadt im Baltikum

Der Rathausplatz von Riga
Der Rathausplatz von Riga

Dass wir hier Riga als Trendstadt bezeichnen, ist vielleicht etwas gewagt, denn dieser Trend hat sich in den letzten Jahren schon vielfach herumgesprochen. Wir wollen daher auch so korrekt sein und sie als unsere Trendstadt bezeichnen, denn wir sind wohl etwas später auf den Zug aufgesprungen. Vielleicht geht es Euch ja aber genauso und somit kommt unsere Empfehlung für eine September Städtereise in die wunderschöne Hauptstadt Lettlands gerade recht.

Riga liegt, wenn man so will, auf der östlichen Seite der Ostsee schräg gegenüber von Stockholm. Stockholm ist auch ein gutes Stichwort, denn vieles in Riga erinnert an die schwedische Hauptstadt. Die Innenstadt ist geprägt von Jugendstilgebäuden, Holzhäusern, mittelalterlichen Bauten, kleinen Straßen und Plätzen mit Kopfsteinpflaster. Zusammen mit den zahlreichen modernen Gebäuden und dem Fluß Düna, der hier in die Ostsee mündet, ergibt sich ein wirklich beeindruckender Mix aus neu und alt.

In Riga findet Ihr eine Vielzahl an Museen, Straßencafes, Restaurants, Bars und Clubs, von denen die Mehrheit den Vergleich mit anderen Städten nicht scheuen müssen. Zwar sind auch hier in den letzten Jahren die Preise gestiegen, dennoch ist das Preisniveau sehr akzeptabel und an diesem Punkt können wir dann doch einen sehr großen Unterschied zum oben zitierten Stockholm machen. Aus unserer Sicht ein perfektes Ziel für den September!

Preisvergleich: 3 Nächte in Riga inkl. Flug ab 196 € »


Der Bodensee – Die wunderschöne Urlaubsregion für die man kein Flugzeug besteigen muss

Wallfahrtskirche Basilika Birnau am Bodensee

Ein Kurzurlaub geht immer, vor allem am schönen Bodensee. Er bietet so viele Facetten, ob für Familien, für sportlich Aktive oder für Fans von kulinarischen Genüssen, so dass Ihr mit Sicherheit den Urlaub dort nach Euren Vorlieben gestalten könnt. Rund um den See gibt es zahlreiche Freizeitmöglichkeiten für jede Wetterlage.

Einen Besuch wert ist definitiv die Insel Mainau, die durch ihre farbenprächtigen Gärten auch Blumeninsel genannt wird. Hier könnt Ihr ganz entspannt durch die Gärten und das Palmenhaus spazieren, das Schloss besichtigen oder eine der wechselnden Veranstaltungen besuchen. Sehr beliebt bei Familien ist der Affenberg Salem. Es leben dort auf einem großen Gelände rund 200 Berberaffen (kein Witz), denen Ihr ganz nahe kommen könnt.

Anschließend könnt Ihr in der Nähe noch die Basilika Birnau besuchen, die sich idyllisch gelegen, umgeben von Weinbergen, am Ufer des Bodensees befindet. Beliebte Ziele sind auch die Städte Lindau, die für Ihre Altstadtinsel bekannt ist, Konstanz mit seinem Münster, der Therme und den Strandbädern oder Meersburg mit seiner Burg und dem neuen Schloss. Unserer Meinung nach ist der Bodensee ein ideales Urlaubsziel, wenn Ihr vielleicht nicht den Flieger nehmen wollt und trotzdem ein echtes Urlaubsgefühl haben möchtet.

Preisvergleich: 5 Nächte am Bodensee inkl. Frühstück ab 130 € »


Pinienwälder, Dünenstrände & der Ozean – Aquitaine, die südliche Atlantikküste Frankreichs

Sundowner am Atlantik
Sundowner am Atlantik

Die französische Atlantikküste rund um Bordeaux ist ein Paradies für diejenigen von Euch, die nicht genug von endlosen Spaziergängen an menschenleeren Sandstränden oder durch duftende Pinienwälder, vom Wellenrauschen und Wellenreiten und der maritimen Französischen Küche bekommen können.

Im September geht es in den schönen Küstenorten – wie im eleganten Biarritz, Cap Ferret mit dem Bassin und dem offenen Ozean, dem Surfer-Paradies Lacanau-Océan oder der Austernstadt Arcachon mit der größten Düne Europas, der Dune du Pilat – schon wesentlich ruhiger zu und die Strände sind meist menschenleer. Zum abendlichen Pflichtprogramm gehört natürlich auch der Sundowner am Strand.

Ihr möchtet mit dem Hund verreisen? Im Hunde-freundlichen Frankreich sind zur Nebensaison die Hunde vielerorts auch am Strand willkommen und lieben es, durch den Sand zu toben. Auch abends müsst Ihr Euch nicht überlegen, wo Ihr den Hund lasst. In den allermeisten Restaurants und Bars ist Euer Hund ebenfalls ein gern gesehener „Gast“ und sicher nicht der einzige Vierbeiner.

Wenn Ihr mal genug vom Wellenrauschen habt, solltet Ihr unbedingt einen Abstecher in die Weinstadt Bordeaux unternehmen. Kleine Boutiquen, Straßencafés, Weinbars und Plätze voller Leben warten hier auf Euch. Da die Innenstadt angenehm flach und nicht zu groß ist, lässt sie sich am besten zu Fuß und mit öffentlichen Verkehrsmitteln entdecken.

Wem die Anreise mit dem Auto zu lange dauert, kann auch nach Bordeaux fliegen und dann mit dem Mietwagen oder dem Bus an die Küste weiterfahren. Pauschalreise-Angebote sucht man hier nahezu vergeblich. Wahrscheinlich ist die Region aber gerade auch deshalb so wunderbar authentisch!

Preisvergleich: Unterkünfte an der Französischen Atlantikküste »


Die kroatische Inselwelt auf einer Segelkreuzfahrt erobern

Segeltörn in Kroatien
Segelboote in Kroatien

Kroatien ist im Sommer schon längst kein Geheimtipp mehr. Daher lohnt es sich, das wunderschöne Land mit dem kristallklaren Meer, endlos langen Küsten und den tausend traumhaften Inseln im September zu besuchen. Der größte Touristenansturm ist vorbei und man kann noch das warme Meer und die milden Temperaturen um die 24 Grad genießen.

Unser absoluter Lieblingstipp für diese Jahreszeit ist eine Mini-Kreuzfahrt auf einem traditionellen Holzsegelboot. Hier kann man Kroatien von seiner schönsten Seite entdecken. Ganz entspannt entdeckt man jeden Tag neue Buchten, Städte und Inseln und kann, während man von einem Fischerhafen zur nächsten Traumbucht schippert, sich an Deck sonnen, die wechselnde Aussicht genießen und völlig vom Alltag abschalten. Es gibt keine bessere Reiseart für uns!

Für alle, die wirklich das Individuelle abseits des Massentourismus suchen, ist eine ‚Kapitänstour‘ zu empfehlen. Hier wird wert darauf gelegt, abseits der anderen Schiffe zu ankern und die Tour kann individuell mit dem Kapitän vor Ort gestaltet werden. Steht auf jeden Fall ganz weit oben auf unserer September Reise-Bucket-List.

Preisvergleich: 1 Woche Segelkreuzfahrt mit Halbpension & Flug ab 700 € »


Insel Elba – die schöne Insel im toskanischen Archipel

Blick aus Napoleons Villa in Portoferraio

Isola d’Elba ist einfach ein wunderschönes Reiseziel. Der Urlaub fängt bereits an, sobald man in Piombino auf die Fähre gefahren ist. Bereits vom Festland aus, ist die Insel zu sehen und in nur 1 Stunde kommt man in der hübschen Hafenstadt Portoferraio an. Oberhalb des Hafens, in einer sehr schönen Villa, ließ sich seinerzeit Napoleon während seines Exils nieder. Die Villa kann besichtigt werden und ist einen Besuch wert. Auf der Fahrt vom Hafen zur Unterkunft benötigt Ihr beim ersten Besuch der Insel bestimmt ein wenig länger, denn fast nach jeder Kurve gibt es tolle Ausblicke auf das Meer und die Küste, die zu einem kurzen Foto-Stopp einladen.

Auf Elba gibt es zahlreiche schöne Strände und Buchten mit wunderschönem türkisblauen Wasser, so dass es schwer fällt zu sagen, welcher Strand der Schönste ist. Ihr solltet auf jeden Fall einige besuchen und nicht nur an einem Strand verweilen. Abends empfehlen wir Euch einen Abstecher in die Städte Capolivieri, Marina di Campo und Porto Azzuro zu machen. In Capolivieri gibt es abends sehr häufig Live-Musik auf der Piazza, der Ihr mit einem Gläschen Wein lauschen könnt oder Ihr schlendert durch die kleinen Gäßchen und bummelt durch die Boutiquen.

Ein Tipp für ein sehr leckeres „Gelato“ ist die Gelateria Zero Gradi in Marciana. Eine Fahrt dorthin lohnt sich nicht nur wegen des Eises. Marciana ist ein kleines hübsches Bergdorf, das auch zum Wandern einlädt als Kontrastprogramm zum Strandurlaub. Entdeckt die Insel selbst – Ihr werdet ganz bestimmt wiederkommen.

Preisvergleich: z.B. 1 Woche in der Ferienwohnung ab 210 € »


Alle Angebote wurden am 31.08.2018 von uns recherchiert und waren zu den angegebenen Preisen verfügbar.

KOMMENTAR HINTERLASSEN